Beratung & Kommunikation

Agentur für die Niederlande und Deutschland

 

Profitieren Sie von meiner langjährigen Erfahrung als Grenzgängerin

 

  • Beim Ausbau Ihrer niederländischen Geschäftstätigkeit können Sie sich auf mich verlassen. Nachdem ich Ihnen gut zugehört habe und mir einen Überblick über Ihre Situation verschafft habe, entwickeln wir gemeinsam eine Strategie für Sie
  • gerne begleite ich Sie bei Behördengängen in den Niederlanden, zu Banken oder Kunden- meine Sprachkenntnisse sind ein Türöffner für Sie
  • Ihre Geschäftsbeziehung zu wertvollen Kunden und Lieferanten verbessern wir gemeinsam mit Ihren Kenntnissen – ich weiß wie die Niederländer ticken
  • Sprachbarrieren räume ich aus dem Weg für Sie und übernehme Übersetzungen
  • Sie und Ihre Mitarbeiter mache ich fit für den niederländischen Markt – ich kenne mich gut mit den kulturellen Unterschieden aus
  • Inhouse Schulungen in Ihrem Unternehmen- keine Anfahrt für die Mitarbeiter, während der Schulung immer in Reichweite, bequemer und kostengünstiger geht es nicht

Meine Agentur hilft Ihnen Zeit und Kosten zu sparen.

 

Ihr Business ist die Niederlande- dann sind Sie hier genau richtig!

 

 

„Herzlich willkommen! Hartelijk welkom!“

Sie haben meine Agentur schon etwas kennengelernt. Ich heiße Sie herzlich willkommen und möchte mich Ihnen gerne persönlich vorstellen.

Ich bin Melanie Steffens. Im Sommer 1973 wurde ich an der deutsch-niederländischen Grenze geboren. Aufgewachsen bin ich in dem Grenzdorf Suderwick. Es gehört zur Stadt Bocholt und befindet sich im schönsten Teil des westlichen Münsterlands.  Suderwick grenzt direkt an das niederländische Dörfchen Dinxperlo, das zur Gemeinde Aalten gehört. Suderwick und Dinxperlo werden durch den Heelweg politisch getrennt.

Interreg Förderung

Direkt auf der deutsch- niederländischen Grenze

Von Kindesbeinen an spreche ich Niederländisch. Zunächst im Kindergarten- Dinxperlo war viel näher als das nächste deutsche Dorf- und danach in einer Arbeitsgemeinschaft an der Grundschule. Ein Teil meiner Familie lebt in den Niederlanden. Ich brauche auch gar nicht viel Ahnenforschung treiben. Auch in meinen Adern fließt oranges Blut. Mein Alltag hat immer dies und jenseits ttgefunden- und findet noch immer im Wechsel statt. Im Abitur wählte ich Niederländisch als viertes Prüfungsfach. Eine gute Entscheidung.

Im Abitur entdeckte ich meine Neigung und Interesse für Technik. Deshalb habe ich mich nach dem Abitur für eine Ausbildung beim Vermessungs- und Katasteramt begonnen. Beim Kreis Wesel genoss ich eine verkürzte Ausbildung zur Vermessungstechnikerin. Zwei Jahre war ich nach der Ausbildung bei der Kreisverwaltung in diesem wunderbaren Beruf tätig. Immerhin hatte ich es hier auch mit Grenzen zu tun.

Beruflich wollte ich mich dennoch gerne umorientieren und weiter entwickeln. So kam es, dass ich noch einmal die Schulbank drückte. An der Fachhochschule in Bocholt belegte ich das Fach Wirtschaftswissenschaften. Spanisch wählte ich als Fremdsprache- und natürlich Niederländisch. Für ein Auslandssemster an der HEAO Arnhem (Arnheim, wie wir Deutschen sagen) habe ich ein Stipendium bekommen. Mit dem Auslandssemster in den Niederlanden erfüllte ich die größten „Knackpunkte“ des Jean Monnet Europazertifikats- einer Zusatzqualifizierung während des Studiums. Für meine Ohren klingt es befremdlich im Zusammenhang mit den Niederlanden von Ausland zu sprechen. Die Niederlande war und ist für mich nie Ausland gewesen- nicht einmal zur der Fußball WM.

Für mich ist die Niederlande immer Nachbarland. Die nicht mehr ganz jugendliche Neugierde wollte gerne noch Ausland. Wenn nicht jetzt, wann dann? So landete ich, im wahrsten Sinne des Wortes, bei Lan Chile. Seinerzeit die größte südamerikanische Fluggesellschaft. Inzwischen ist LAN mit der brasilianischen Fluggesellschaft Tam fusioniert. In Santiago de Chile durfte ich als Praktikantin 6 Wochen in die Marketingabteilung schnuppern. Schnell bestätigte sich meine Hoffnung: Südamerika ist Ausland- definitiv- und eine Wiederholung wert. Die Wiederholung fand dann im obligatorischen Praxissemester statt. Wieder in Chile, wieder Santiago, wieder in der Reisebranche. Diesma sechs Monate l bei einer der größten Reiseagenturen des Landes. Das Ehepaar teilte sich ein großes Tortenstück in der Reisebranche. Er hatte die Vertretung für Holland- America- Cruises, sie die Reiseagentur Pacific- Reps- Chile. In dem halben Jahr haben wir gemeinsam Abläufe optimieren können und einen Katalog neu auflegt.

Alle guten Dinge sind drei. In meiner Diplomarbeit habe ich Südamerika wieder auf den Plan gerufen. Am Ende des Studiums schockierte ich meinen etwas konservativen Professor. „Markteinstrittsstrategien für Kondome im Lateinamerischen Absatzraum- dargestellt am Beispiel der condomi AG in Köln“ war dann doch etwas zu gewagt. Bezahlt wurde die Arbeit nicht- jedenfalls nicht in Euro. Mein Betreuer bei der condomi AG hatte großes Interesse an der Arbeit und hat dann auch ein Exemplar von mir bekommen. Er fand wertschätzende Worte und Anerkennung in meinem Zeugnis, das er mir ausstellte. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Fast noch mehr als über die Fun-Kondome und Muster, die er mit geschickt hatte.

Die Fortsetzung meines beruflichen Werdeganges begann an der Akademie Klausenhof in Dingden. Das Unterrichten im Fach Wirtschaft und Soziales hat mir sehr viel Spaß gemacht. Den Schülern zwischen 18 und 50 Jahren auch, wie sie mir am Ende des Kurses versicherten. Zwei Jahre später traf ich einen Schüler wieder. „Sie haben uns echt gefordert, aber bei Ihnen haben wir richtig was gelernt!“ Ein schöneres Kompliment hätte er mir nicht machen können.

Dann zog es mich ins Ruhrgebiet. In Dortmund war ich als Personaldisponentin für CallOn unterwegs. Nach kurzer Zeit eilte mir der Ruf voraus strukturiert und gut organisiert zu arbeiten. Das war wohl der Grund weshalb ich in Düsseldorf Abläufe optimieren und in Köln für das Unternehmen ein Büro gemeinsam in einem dynamischen Team aufbauen durfte. Wenn man wie ich auf dem Land groß geworden ist, fühlt man sich in der Stadt auf Dauer nicht wohl. Mein Weg führte mich zurück in heimatliche Gefilde. Für die Tätigkeit bei der Bundesagentur für Arbeit habe ich mich schnell eingearbeitet und durfte nach der Schulung alleine Beratungsgespräche führen. Die Stelle war auf ein Jahr befristet. Nach einem Jahr wurde für ein niederländisches Unternehmen eine zweisprachige Mitarbeiterin mit betriebswirtschaftlichen Hintergrund und technischem Verständnis  gesucht. Den Job vermittelte ich erfolgreich an mich selbst. Als Vertriebsleiterin hatte ich die Personalverantwortung für 16 Mitarbeiter. Auch hier gelang es mir in kurzer Zeit Abläufe zu optimieren. Damit hatte ich eine gute Basis gelegt- auch für die Krise in 2008.

Dann kam mir die Idee zur Selbständigkeit. In 2011 startete ich mit meiner Agentur. Ohne Kundenstamm- ohne Geschäftspartner. Inzwischen bin ich 6 Jahre erfolgreich am Markt. Jeder Tag ist anders- genau wie meine Kunden.

 

Vor allem fühle ich mich als Europäerin.

 

Vita

1993: Abitur am St.- Georggymnasium in Bocholt, Niederländisch als 4. Abiturfach

1993-1997: verkürzte Berufsausbildung und Berufserfahrung als Vermessungstechnikerin beim Kreis Wesel

1997- 2002: Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt internationales Absatz- und  Beschaffungsmarketing   an der FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt

  • 1998: sechs-wöchiges Praktikum in der Marketingabteilung der Fluggesellschaft „LAN CHILE“ in Santiago Chile
  • 1999/2000: Stipendium für Auslandssemester an der HEAO Arnheim, NL
  • 2001: Praxissemester bei  der Reiseagentur „Pacific Reps Chile“ in Santiago de Chile
  • Jean- Monet Europazertifikat
  • Wirtschaftssprache Niederländisch
  • Wirtschaftssprache Spanisch

2002: Diplomarbeit zum Thema: Markteintrittsstrategien im Lateinamerikanischen Absatzraum- dargestellt am Beispiel der „condomi AG“

2003: Dozentin für Wirtschaft und Soziales an der „Akademie Klausenhof“ in Dingden 2003-2006: Personaldisponentin bei „CallOn“ in Dortmund und Düsseldorf und der dem Konzern angehörende „Deutsche Reise“ in Köln

2007: Vermittlerin bei der Bundesagentur  für Arbeit in Bocholt

2008-2011: Vertriebsleiterin bei Henssgen international b.v. in Dinxperlo, NL

2011: Gründung von marketing)))service

Für Terminvereinbarungen erreichen Sie uns unter
Tel.: +49 (0) 28 74/ 900 87 10
oder per E-Mail unter ms [at] marketing-service-steffens [dot] com